20.12.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Wenn Firmen wieder zur Schule gehen
Vorteile für Schulen und Firmen: ... In Hildesheim wollen die Augustinus-Schule und Lidl enger zusammenarbeiten.
(Auszug)


Von Mellanie Caglar


Hildesheim. Die St.-Augustinus-Schule, die Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK) und der Discounter Lidl sind eine Kooperation eingegangen. Ziel ist es, über das „normale“ schulische Angebot hinaus Schüler bei der Berufsorientierung, der Bildungs- und Berufswegplanung und dem Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu unterstützen sowie Kontakte zwischen qualifizierten Schulabgängern und interessierten Unternehmen zu knüpfen.


Gestern unterzeichneten Schulleiterin Barbara Bormann, Stefan Oeßel von der IHK und Nadja Ambros von der Lidl Vertriebs-GmbH & Co.KG eine entsprechende Vereinbarung. Diese tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft und gilt bis Sommer 2019. Sie beinhaltet unter anderem, dass Lidl neben Praktikumsplätzen zur Berufsorientierung für Augustinus-Schüler regelmäßig Veranstaltungen anbietet, um Bewerbungsunterlagen zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern und Bewerbungsgespräche zu erproben.


Eine Betriebsbesichtigung des Zentrallagers am Flughafen ist darin eingeschlossen. Die Zusammenarbeit sieht zudem vor, dass durch die IHK geschulte Ausbildungsbotschafter oder Mentoren die Möglichkeit haben, einzelne Berufsbilder bei Schulbesuchen vorzustellen. Ein Unternehmensvertreter oder Ausbildungsbotschafter von Lidl steht auf Anfrage ebenfalls für diese Termine zur Verfügung. Nach den ersten sechs Monaten will Oeßel mit den Kooperationspartnern zusammenkommen und über bis dahin Erreichtes sprechen.


Für die St.-Augustinus-Schule ist es die erste Kooperation in dieser Form, berichtete Ingo Leiß, Koordinator für Berufsorientierung. Auch für die Lidl-Regionalgesellschaft Hildesheim ist es laut Ambros die erste Zusammenarbeit mit einer Schule. Bis Februar sollen weitere hinzukommen. Die Regionalgesellschaft umfasst neben Hildesheim Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Gifhorn, Celle, Peine und Schaumburg. Sie bietet Schulabgängern eineAusbildung zum Kaufmann im Einzelhandel oder Büromanagement und im Bereich Logistik an. Zudem gibt es beim Discounter ein Abiturienten-Programm. Wie Ambros weiter berichtete, strebt die Regionalgesellschaft an, die Zahl der derzeit etwa 100 Auszubildenden zum 1. August 2018 um 60 weitere zu erhöhen. Die Frage nach der nötigen Qualifikation beantwortete sie simpel: ein Hauptschulabschluss. „Schulnoten sagen nicht alles über eine Person aus.“


lidl kooperation HAZ2017AugÜber eine künftige Zusammenarbeit freuen sich (von links): Stefan Oeßel, Ingo Leiß, Barbara Bormann
 und Nadja Ambros. FOTO: CAGLAR


 


15.12.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


 


ST.-AUGUSTINUS-SCHULE HILDESHEIM


HATPressAugGuterHirt2017 Das Bild zeigt (von links): Schulleiterin Barbara Bormann, Marvin, Linea, Malte, Frau Steingräber vom Förderverein,
Ernst Bode und Herrn Handzik vom „Guten Hirten”.


Durch ihr soziales Engagement am Umwelttag haben sich die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen in den Dienst ihrer Mitmenschen gestellt. Dabei wurden im Vorfeld Sponsoren gesucht, die bereit waren, für bestimmte Tätigkeiten der Jugendlichen einen festgelegten Beitrag zu zahlen. Der Umwelttag stand dann unter dem Motto „Wir helfen, Sie helfen“. Und los ging es. Die Schülerinnen und Schüler räumten im Garten oder im Haus auf oder die Garage wurde mal wieder auf Vordermann gebracht. Sie gingen Einkaufen, führten Haustiere aus, halfen im Kindergarten oder passten auf Nachbarkinder als Babysitter auf. So konnten unsere Schüler im Verlauf des Tages durchihren Einsatz für Andere Geld erwirtschaften. Jetzt setzten sie dieses Geld ein, indem sie beim „Guten Hirt“ damit anderen etwas Gutes tun. Durch die Hilfe der Sponsoren und den Arbeitseinsatz unserer Jugendlichen können viele Tüten mit Lebensmitteln wie Nutella, Wurst oder Kaffee gefüllt werden. Diese werden dann als Weihnachtsgaben an Bedürftige verteilt. Eine tolle Sache, findet die Schulgemeinschaft der St.-Augustinus-Schule.


 


25.11.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Das Programm: Stand der Schulen


Bis zum 20. Dezember machen folgende Einrichtungen mit: Walter-Gropius-Schule (30. November), Johannes-, Elisabeth- und Nikolausschule sowie Schule im Bockfeld (1. Dezember), Grundschule Sorsum und Schule im Bockfeld (2. Dezember), Elisabeth-von-Rantzau-Schule (3. Dezember), Realschule Himmelsthür (4. Dezember), Waldorfschule (5. Dezember), Josephinum (6.Dezember), Grundschule Ochtersum (7. Dezember), Scharnhorst- gymnasium (8. Dezember), St.-Franziskus-Schule Röderhof (9. Dezember), Geschwister-Scholl-Schule (10. Dezember), Gymnasium Himmelsthür und Grundschule Neuhof (11. Dezember), Albertus-Magnus-Schule (12. Dezember), Robert-Bosch-Gesamtschule (13. Dezember), Augustinusschule (14. Dezember), Goethegymnasium (15. Dezember), Herman-Nohl-Schule (16. Dezember), Renataschule (18. Dezember), Michelsenschule (19. Dezember) und Marienschule (20. Dezember).


Anmerkung: Es geht um den Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Hildsheim


 


23.11.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Hier gibt die Oboe den Ton an
Bundespolizei spielt in St-Augustinus-Schule


BundespolizeiOrchesterPress2017


Dirigent Dietmar Oelkers (links)
    mit dem Tubisten Steffen LahmannHildesheim.


Warum gibt eine Oboe den Stimmton für das Orchester an? Und wo ist der Unterschied zwischen einer Tuba und einer Piccoloflöte?  Antworten darauf gibt das Bundespolizeiorchester Hannover.


In einer „ganz besonderen Musikstunde", wie es Rektorin Barbara Bormann ausdrückt, geben die Musiker ein kleines Konzert in der St.-Augustinus-Schule Hildesheim. Gleich mehrere Jahrgangsstufen haben sich dafür in der Sporthalle eingefunden. Zwischen Musikstücken aus „Star Wars" und „Fluch der Karibik" nehmen sich Dirigent Dietmar Oelkers und seine Kollegen jeweils ein paar Minuten Zeit, um Einblicke in ihre Arbeitsgeräte zu geben.


Oboenspieler Ulf Engelhardt gibt zunächst mal den Stimmton für das Orchester vor, nach dem die anderen ihre Instrumente stimmen können. „Eine Oboe hat einen besonderen, klaren Klang. Den Ton „ A" hört man bei ihr aus vielen gleichzeitig spielenden Instrumenten heraus." Von den Holzbläsern geht es zu den Blechblasinstrumenten. „Die Tuba kann sehr tiefe, laute Töne spielen" warnt ihr Träger Steffen Lahmann, bevor er die ersten beiden Schülerreihen mit einer Kostprobe hochschreckt. Beim Horn angekommen, gibt es ein besonderes Highlight: Neben kleinen handlichen Doppel- und Jagdhörnern holt Karl Unger aus einer Ecke ein gigantisches Alphorn hervor. Um das vier Meter lange Instrument halten und spielen zu können, braucht er die Unterstützung der Schüler.


Zum Abschluss gibt es noch instrumentale Versionen von modernen Liedern wie „Ein Hoch auf Uns" oder „An Tagen wie diesen", bevor die alternative Unterrichts-Einheit zu Ende geht.


Seit vielen Jahren reisen Oelkers und sein Orchester von Schule zu Schule, um zu unterhalten und zu bilden - und um für neue Bewerber bei der Bundespolizei zu werben. jha


 


21.11.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


ST.-AUGUSTINUS-SCHULE HILDESHEIM


TFN bei AugPress2017


 


Wie erzeugt man Töne
bei einem Streichinstrument?



Am 20. Oktober gab es für die 9. Klassen der St.-Augustinus-Schule eine Überraschung: Statt einer Doppelstunde Mathematik konnten sie ein Konzert der Philharmonie des Theaters für Niedersachsen (TFN) in der Turnhalle erleben. Unter der Leitung des jungen, coolen Dirigenten Gabriel Venzago spielten die Musiker Werke von Grieg, Mozart und Telemann.


Durch das Programm führte die Theaterpädagogin Bettina Braun, die mit Fragen und Aktionen zum aktiven Zuhören aufforderte. Parallel zum großen Konzert stellten vier Instrumental-Ensemble ihre Instrumente in den 6. Klassen vor. Dabei durften die Schüler auch einige der Instrumente unter Anleitung ausprobieren. Am Ende waren sich Sechst- und Neuntklässler einig, dass es ein tolles Erlebnis war. Fazit: Klassische Musik ist gar nicht langweilig, nur für viele ungewohnt!


 


10.10.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


St.-Augustinus-Schule Hildesheim


In der Woche vom 18. September bis zum 24. September 2017 fand in Hildesheim zum wiederholten Male die “Eine Welt Woche” statt. Motto dieser Veranstaltung war: ”Eine gerechte Welt ist möglich!” Während dieser Woche gab es in Hildesheim eine Vielzahl von kulturellen Veranstaltungen. Den Abschluss und den Höhepunkt bildete der 23. September: Hinter dem Rathaus an der Lilie stellten sich die  einzelnen Organisationen und Gruppen einer breiten Öffentlichkeit vor. Auch die St.-Augustinus-Schule war dabei. So traten unter der Leitung von Herr Witt "Die Augustinus-Trommler" auf und verzückten die Besucher mit begeisternden Rhythmen und Klängen. Auch Frau Rohde war mit einem eigenen Stand vertreten (Kinder-Raising-Voices). Zwei Standtafeln machten auf das über 40-jährige Engagement der Augustinus-Schule für Peru aufmerksam.


HAZEineWeltWoche201713Der Trommel-WP-Kurs der 8. Klassen mit Musiklehrer Michael Witt


 


24.05.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Hier entdecken Schüler ihre Stärken
Industrie- und Handelskammer Hannover vergibt zum vierten Mal Gütesiegel


Hildesheim. „Was willst du eigentlich mal werden?“ - Ratlos bis genervt - so reagiert schon mal der ein oder andere Absolvent auf diese wichtige Frage. Schulen, die ihre Schüler erfolgreich auf der Suche nach der richtigen Ausbildung unterstützen, hat die Industrie- und Handelskammer Hannover ausgezeichnet. Die Jury vergab das Gütesiegel zum vierten Mal an elf Schulen aus dem Landkreis. Beworben hatten sich insgesamt dreizehn Schulen aus der Umgebung. Darunter nur ein Gymnasium.


Untersucht hat die Jury die Kooperation der Schulen mit der Wirtschaft, unterrichtliche Aktivitäten, Aktivitäten außerhalb des Unterrichts und die Kooperation der Schulen mit weiteren Partnern, wie zum Beispiel Eltern. Die Schulen füllten einen Fragebogen aus und wurden von der Jury besucht. Den ersten Platz belegte und wurde somit „Berufswahl- und ausbildungsfreundlichste Schule 2017-2019“ die Renataschule Hildesheim. Die Schule erhielt 350 Euro. Für Rang Zwei erhielt die KGS Gronau 250 Euro, die drittplatzierte Richard-von-Weizsäcker Schule in Schellerten wurde mit 150 Euro ausgezeichnet.


Neben den Preisträgern erhielten acht weitere Schulen die Auszeichnung: IGS Oskar-Schindler Schule, Geschwister-Scholl-Schule, OBS Lamspringe, OBS Molitorisschule Harsum, Schiller Oberschule Sarstedt, Realschule Himmelsthür, IGS Bad Salzdetfurth und die OBS Sankt Augustinus Schule in Hildesheim.


Alle elf Schulen erhielten, dank der finanziellen Unterstützung der Hildesheimer Bildungsstiftung und der Wirtschaftsjunioren Hildesheim, das Gütesiegel in Acrylglas. Hartwig Kemmerer, Vorsitzender Bildungsstiftung, begrüßte die Schulen, die durch einige Lehrkräfte vertreten wurden. „Orientierung suchen wird immer schwerer. Häufig kommt das Leben dazwischen“, sagte Kemmerer. Deshalb sei es um so wichtiger, den Übergang zwischen Schule und Ausbildung oder Studium erfolgreich zu gestalten. Es sei wichtig, Jungen Menschen erfolgreich ins Leben zu helfen, so Kemmerer.


Athanassios Pitsoulis, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hildesheim, hielt einen Vortrag zum Thema effektive Berufsorientierungsmaßnahmen. Pitsoulis stellte Zahlen des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung vor, nach denen jährlich bis zu 41000 Ausbildungsplätze unbesetzt blieben. „Es existiert großer Handlungsbedarf“, sagte Pitsoulis. Die Berufsvorbereitung müsse verbessert werden. Als Möglichkeiten nannte der Wissenschaftler neben schulischen Maßnahmen, auch die Unterstützung von Eltern, die Gründung von Schulfirmen, und betonte die Bedeutung von Erfahrungen durch Praktika in den Betrieben.


Jurymitglied Uwe Peins von der Niedersächsischen Landesschulbehörde lobte die teilnehmenden Schulen und betonte, wie wichtig die Kooperation zwischen Schulen und Betrieben auch in der Zukunft sei.


 


29.04.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Hilfe für Kinder
24691 Euro für Krebskranke übergeben
(auch die Augustinus-Schule war dabei/Anmerkung durch die Schule)


Hildesheim/Hannover. Ist denn schon wieder Ostern? Eine Gruppe Hüdesheimer überreichte Bärbel Dütemeyer, Vorsitzende des Vereins krebskranker Kinder Hannover, jüngst eine Überraschung -ein Ei mit einer Spende in Höhe von 24691,80 Euro. Der Betrag ist für die Kinderkrebsstation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gedacht.


Das Geld hatten Schulen beim Hildesheimer Weihnachtsmarkt eingenommen. Seit 19 Jahren verkaufen sie Selbstgefertigtes zugunsten der Kinderkrebshilfe. „Es ist die zweitgrößte Summe seit Beginn der Aktion", berichtete Elisabeth Junge, Ideengeberin für die Standaktion. Die Höhe der Spende sei abhängig von der Länge des Advents, somit den Verkauf stagen und natürlich von der Kaufkraft. Im vergangenen Jahr habe die Höhe der Spende knapp über der diesjährigen gelegen. Diese gehe zunächst an den Hildesheimer Verein Regenbogen, der damit die Kinderkrebsstation in Hannover unterstützt.


Zur Spendenübergabe in Hannover kamen neben Junge und Familie Besser vom Regenbogenverein zahlreiche Vertreter von Schulen - es waren Schüler, Elternvertreter, Lehrer und Schulleiter. In Gruppen aufgeteilt schauten sich die etwa 40 Besucher aus Hildesheim die sanierte Kinderkrebsstation an. Halt machten sie bei der neuen Sportstätte. Der Großteil des Geldes aus Hüdesheim soll für ein interaktives Laufband eingesetzt werden.


Dieses vermittele laut Vereinsvorsitzendem Dütemeyer den Nutzern das Gefühl, als würden sie beispielsweise über steinigen Untergrund oder durch Wasser gehen. Dieses bereite den Kindern großen Spaß und fördere die durch die Therapie gestörte Wahrnehmung. Von dem restlichen Spendengeld soll ein besonderer Sonnenschutz für die Patientenzimmer angeschafft werden.


Dütemeyers Freude über die Spende und den Schulstand beim Weihnachtsmarkt ist groß. „Hildesheim kann stolz sein auf seine Schüler", lobte sie und bezeichnete die Standaktion als Leuchtturmprojekt.


In den vergangenen Jahren sind - wie Junge berichtete -durch den Schulstand auf dem Weihnachtsmarkt 326 000 Euro für den Verein krebskranker Kinder zusammengekommen. Junge wies darauf hin, dass für den Verein, der seit mehr als 30 Jahren die MHH unterstützt, jede Spende wichtig sei.


Denn er finanziere nicht nur „ Schönes" auf der Station - (Junge: „Ohne ihn würde für die Kinder und Familien viel Schönes wegbrechen. Das wäre sehr traurig") - sondern auch die wissenschaftliche Krebsforschung, damit die Heilungschancen weiter steigen.                                                                                                                                                                                                                                   mll


09.03.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Offene Türen in der Oberschule


Hildesheim. Die St.-Augustinus-Schule lädt Kinder der 4. Klassen und deren Eltern für den heutigen Donnerstag, von 15.30 bis 18.00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Es gibt Angebote aus den verschiedenen Fächern, Musik der Schulband und der Gitarren-AG, Auftritte der Tanz-AG, Werk- und Experimentierangebote. Schüler sowie Lehrer bieten Führungen durch das Schulgebäude und informieren über das Schulprofil der Oberschule. Die Schulleitung steht zudem für Gespräche zur Verfügung.


 


09.03.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


ST.-Augustinus-Schule-Hildesheim


HAZ2017KorkenFJSTSchüler der St.-Augustinus-Schule mit Rektorin Barbara Bormann und Projektleiter Claus König.


Die St.-Augustinus-Schule engagiert sich für ein Leben ohne Kinderlähmung. Die Kinderlähmung (Polio) ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder befällt. Das Virus verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen, die Infektion kann tödlich verlaufen. Polio ist unheilbar - aber mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz vor Polio erreicht werden. Seit zwei Monaten werden in der St.-Augustinus-Schule fleißig Kunststoffdeckel und Verschlüsse von Flaschen und Getränkekartons gesammelt, um die weltweite Impfaktion des Rotaryclubs Deutschland und des Vereins „Deckel drauf" aus Nürnberg zu unterstützen. Viele Menschen wurden vom Sammelfieber der Schülerinnen und Schüler angesteckt: Leon (5.Klasse) konnte sogar die Vinzentinerinnen in der Nachbarschaft der Schule zur Mithilfe begeistern. Auf diese Weise kamen bis jetzt 28 000 Deckel in der St.-Augustinus-Schule zusammen, die 56 Impfungen für ein Leben ohne Kinderlähmung finanzieren sollen. Die Schülerinnen und Schüler wollen sich weiter in diesem Projekt engagieren und Deckel sammeln, damit irgendwann alle Kinder ohne Polio leben können.


 


18.02.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung/Beilage)


St.-AUGUSTINUS-SCHULE


Bild Schule HAZ 2017



Treibestraße 2, 31134 Hildesheim
Telefon: (05121) 322 66
Internet: www.augustinus-schule.de
E-Mail: oberschule@augustinus-schule.de
Schulleiter: Barbara Bormann
Zahl der Schüler: 550
Freiwilliges Ganztagsangebot


Besonderheiten:
Oberschule seit dem 1. August 2013; gemeinsames Lernen und Fördern unter einem Dach; intensives Förderangebot in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik; Französisch wahlfrei ab Klasse 6; freiwilliges Nachmittagsangebot mit Mittagessen, Hausaufgaben- betreuung und Arbeitsgemeinschaften; Förderung von eigenverantwortlichem Arbeiten und Lernen; öffentliche Auftritte der Musik- und Tanzgruppen; religiöse Orientierung; soziales Lernen; Umwelterziehung und Methodenlernen. Praxisnahe Hilfen zur Berufsorientierung, Berufseinstiegsbegleitung ab Klasse 8, Computerkurse und informationstechnische Grundbildung.


Aufnahmebeschränkungen:
Als Schule in der Trägerschaft des Bistums Hildesheim darf der Anteil der nichtkatholischen Kinder gemäß niedersächsischem Schulgesetz 30 Prozent nicht überschreiten.


Schulgebühren:
Sachkostenbeitrag von 5 Euro im Monat


 


21.01.2017 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)


Oberschule öffnet ihre Türen
Informationsabend am 23. Januar


Hildesheim. Die Schulleitung der St.-Augustinus-Schule lädt Eltern von Schülern der 4. Klassen für Montag, 23. Januar, 19.30 Uhr zu einem Informationsabend über das Schulprofil der Oberschule ein. Beginn ist um 19.30 Uhr. Bei einem Tag der offenen Tür am Donnerstag, 9. März, von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr, können auch die Kinder die Schule kennenlernen. An diesem Nachmittag gibt es Aktionen zum Mitmachen, besondere Angebote werden vorgestellt und Gespräche mit Schülern sowie Lehrern sind mög- lich                                                                                                                                                        
richa