20.12.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Mit zwei Tüten in die Fremde
... Spenden für den Guten Hirten
(Auszug)

Auch die St.-Augustinus-Schule hat in der Adventszeit eine Spendenaktion durchgeführt und unter dem Motto „Dreimal N“ vor allem Nudeln, Nesquik und Nutella gesammelt. Schüler hatten sich außerdem bereit erklärt, beim Packen der Weihnachtspakete zu helfen.

Für die Weihnachtsfeier im Guten Hirten hätten ehrenamtliche Helfer bereits 1400 Geschenktüten gepackt, sagte Handzik. Am Heiligen Abend rechne er mit 1000 bis 1100 Menschen, die sich eine Gabe abholen wollten, für die Weihnachtsfeier mit etwa 400 Gästen. Aber es wären wohl auch rund 40 Ehrenamtliche da, um Gulaschsuppe und bunte Teller zu verteilen. Der Gottesdienst beginnt um 17 Uhr, um 18.30 Uhr gibt es die Geschenke, die Feier beginnt um 19.30 Uhr.

 

12.10.2014 (Kirchenzeitung)

Schulsozialarbeit wird noch wichtiger

Frau Bormann Press2014

 

 

 

Barbara Bormann,
didaktische Leiterin der Oberschule der St. Augustinus-Schule
in Hildesheim

 

 

 

Seit wann gibt es die Oberschule an Ihrer Schule?
Die Oberschule existiert jetzt bei uns seit August 2013, beginnend mit vier 5. Klassen. Als Lehrerin bin ich seit 1988 an St. Augustinus tätig.

Mit welchen Voraussetzungen sind Sie gestartet?
Die Schülerinnen und Schüler kamen zu uns mit Hauptschul-und Realschulempfehlungen. Zurzeit sind wir im 6. Jahrgang angekommen und verfügen doch schon über einige Erfahrungen.

Welche Erfahrungen haben Sie genau gemacht?
Zu den Kindern mit festgestelltem Unterstützungsbedarf, der zurzeit durch Förderschullehrer abgedeckt wird, kommen immer mehr Kinder, die individuelle Förderung benötigen. Diesen Kindern können wir in der Oberschule gerecht werden, indem wir zum Beispiel in den zentralen Fächern Deutsch, Mathe und Englisch zwei von fünf Unterrichtsstunden doppelt mit Lehrkräften besetzen, oder mit einem Methodentraining eigenständiges Arbeiten fördern. Wir fördern allerdings nicht nur, sondern fordern auch.

Bedeutet Oberschule intensives Sozialtraining?
Ja, wir arbeiten eng mit unserer Sozialarbeiterin zusammen, um die Sozialkompetenz der Jungen und Mädchen zu stärken. Aber es fehlen uns auch weiterhin Stunden für diese pädagogisch so wichtigen Bemühungen. Im Übrigen haben wir positive Rückmeldungen von Eltern. Ein Mathe-Projekt zum Thema Flächenberechnung im letzten Jahr zeigt gute Ergebnisse.

Interview: Holger Fleige

 

26.07.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Der Sieger trägt den letzten ins Ziel
Beim St.Ansgar-Lauf geht es nicht nur um Zeiten, sondern auch um die soziale Kompetenz Von Wolf-Gerhard Kind

Hildeseim. Tim Thiedemann, 16 Jahre alt, hatte vor zwei Jahren schon einmal das Glücksgefühl auskosten können, als Sieger eines St.-Ansgar-Laufes bejubelt zu werden. Jetzt war es wieder so weit. Bei der sechsten Auflage, die auf der alten Skaterstrecke in Ochtersum ausgetragen wurde, gewann der St.-Ansgar-Schüler den 4-km-Run überlegen mit 100 Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz. „Ein besonderes Training brauche ich nicht“, sagte er im Ziel. Und legtenoch ein Geständnis ab: „Ich gewinne, obwohl ich Raucher bin.“

Die 13-Jährige Lea von Oesen wiederholteihren Vorjahreserfolg auf der langen Strecke. „Ich habe erst auf zweiten Runde so richtig Gas gegeben“, meinte sie mit coolem Gesichtsausdruck. Während Tim Thiedemann in seiner Freizeit ein bisschen Fußball spielt und Rad fährt, bewegt sich Lea von Oesen sehr viel in der Natur, möglichst in Begleitung eines Hundes, der - wie sie sagte - „auch kräftig sein darf.“ Sie gehört seit vielen Jahren der St.-Ansgar-Laufgruppe an.

Sport und Laufen ist längst zu einem festen Bestandteil im Angebot der St. Ansgar Jugendhilfe geworden. „Neben der körperlichen Fitness bewirkt der Sport gerade bei verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen auch psychisch einiges. Sie werden ruhiger, konzentrieren sich besser, haben Erfolge und werden dadurch selbstbewusster“, erklärt Sozialpädagoge Peter Kleier, Initiator des Laufprojektes.

Die Praxis belegt Kleiers Thesen: Nach dem Überlaufen der Ziellinie erhielt Teilnehmer eine Plakette umgehängt - auch der Letzte, der, kleine Enrico Habel. Ihn trug der Sieger Thiedemann, der sich inzwischen einige Minuten ausgeruht hatte, auf seinen Schultern ins Ziel. Laufen fördert offenbar auch die soziale Kompetenz.

Alle 130 Jungen und Mädchen des St.-Ansgar-Heimes, der Anne-Frank-Schule und der St. Augustinus-Schule überstanden ihre Läufe über einen, zwei oder vier Kilometer trotz der sengenden Sonne gut, auch die acht Jahre alte Mia Sophie Schiefer. Nicht nur bei ihr floss der Schweiß in Strömen. Für den nötigen Flüssigkeitsnachschub wurde im Start- Ziel-Bereich reichlich Wasser ausgeschenkt, das sich die ausgepumpten Aktiven auch immer wieder gern über die Haare schütteten.

Im vergangenen Jahr absolvierte Jascha Gerschitz (St. Ansagar) noch alle drei Strecken. 2014 beschränkte er sich in Anbetracht der Hitze auf das 2-km-Rennen - und gewann, wenn auch knapp. Im Ziel hatte er einen dünnen Vorsprung von drei Sekunden vor Michael Lysik von der Augustinus-Schule.

Die verantwortlichen Lehrer Holger Hofmann, Peter Kleier und Jörg Steveas, der dem Zielgericht vorstand, zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf des 6. St.-Ansgar-Runs: „Es hat alles geklappt. Keiner hat sich verletzt, keiner ist mit einem Hitzschlag zusammengebrochen. Und jeder ist stolz auf seine Plakette.“

Aus der Ergebnisliste

1-km-Lauf (Jungen): 1. Lucas Niclewicz 4:55 Minuten, 2. Nils Hüngsberg 5:07, 3. Christopher Tucholski 5:45 (alle St. Ansgar-Schule).

1-km-Lauf (Mädchen): 1. Leony Fritsche 5:30 Minuten, 2. Jana Beier 5:52, 3. Nike Müller 6:00 (alle St. Ansgar-Schule).

2-km-Lauf (Jungen): 1. Jascha Gerschitz (St.Ansgar) 7:19, 2. Michael Lysik (Augustinus-Schule) 7:22, 3. Elias
Kamrowski (St.Ansgar).

2-km-Lauf (Mädchen): 1. Lisa Marie Lodonou (St.Ansgar) 10:42, 2. Jana Reimers (Augustinus) 12:05, 3. Jacqueline Müller (Anne-Frank-Schule).

4-km-Lauf (Jungen): 1.Tim Thielemann (St.Ansgar) 16:12, 2. Killian Salewski (Anne-Frank) 17:49, 3. Maurice Miehe (St.Ansgar) 18:05.

4-km-Lauf (Mädchen): 1. Lea von Oesen (St.Ansgar) 25:33, 2. MoniqueVornkahl (Augustinus) 25:34, 3. Lea Teschke (Augustinus).

 

15.06.2014 (Kirchenzeitung)

Roter Faden gesucht
St. -Augustinus-Schule führt Musikstück zum Schuljubiläum auf

MusicalKirchPress 2014Stellprobe bei strahlendem Sommerwetter auf dem Schulhof der St.-Augustinus-Schule.
Musiklehrer Fred Burghardt (links) wirft einen Blick in die Wahrsagerkugel,
die im Stück vorkommt.
Foto: Edmund Deppe


Hildesheim (ed). „Da muss  noch ein bisschen mehr Gefühl  hinein“, ruft Musiklehrer Fred Burghardt. Während er auf  der Gitarre den Gesang der Schülerinnen begleitet, gibt er zwischendurch immer wieder kleine Regiean- weisungen. Seit  Wochen  proben  Schüler, Lehrer, Ehemalige und Angestellte  der  Hildesheimer  St.-Augustinus-Schule  den  musikalischen Themenzyklus „Der rote Faden“. „Es  ist  ein  bisschen  Schulgeschichte,  eine  Ein- ladung,  den eigenen  Standort  zu  bestimmen und  dem  roten  Faden  des  eigenen  Lebens  einmal  nachzuspüren“, sagt Fred Burghardt. Er hat die  Texte  geschrieben  und  die Musik komponiert. Schulleiter  Günter  Burghardt ist  stolz  darauf,  dass  wieder  die ganze  Schule  mitmacht.  „Inzwischen  ist  dies  unser  achtes  Musikstück, das wir im Abstand von jeweils fünf Jahren auf die Bühne bringen. Das stärkt unsere Schulgemeinschaft - und  sogar  ehemalige  Schüler  machen  mit“,  so der Schulleiter. Eingebunden  in  das  Stück sind  die  verschiedenen  Arbeitsgemeinschaften  der  Schule.  Ob Hip-Hop- AG,  Tanz-  und  Akrobatik-AG,  Lehrerchor  oder  die Theater AG. Alle Jahrgänge sind dabei - vor  oder  hinter  den  Kulissen.

Es macht Spaß, ist lustig und voll cool

„In diesem Jahr haben wir uns selbst  ein  bisschen  übertroffen“, sagt  der  Musiklehrer  schmunzelnd,  der  liebe- voll  Burghardt  2 genannt wird. „Wir haben die unterschiedlichsten  Musikstile  vom Rap  über  Reggae  und  Cha-Cha-Cha  bis  hin  zum  Swing  dabei“, betont er. Aber es geht ihm nicht allein  um  die  Musik.  „Für  mich sind die Aussagen, die in den Liedern stecken, wichtiger.“ Zu viele Menschen  würden  einfach  nur so  durchs  Leben  dümpeln  und keinen  roten  Faden  haben  oder sehen. „Wir wollen mit unserem Stück nicht den moralischen Zeigefinger  heben.  Wir  wollen  aufzeigen, wie wichtig im Leben so ein  roter  Faden  ist.  Wenn  man ihn  verliert,  sind  meist  Freunde da, die dabei helfen, ihn wiederzufinden.  Man  muss  nur  zugreifen und ihn wieder auf- nehmen“, sagt der Musiklehrer.

Den Schülern machen die Proben sichtlich Spaß. Mit Begeisterung singen, tanzen und musizieren sie. Lara und Megan aus dem 5.  Jahrgang  sind  sich  einig:  „Es ist lustig und voll cool. Man kann dabei viel lachen.“ Für  den  Schulleiter  ist  das Musikstück  eine  gute  Möglichkeit,  wie  sich  die  Schüler  sich zum  40-jährigen  Schuljubiläum präsentieren  können.  „Für  den langen  Weg  bis  zur  Aufführung trifft eine der für mich wichtigen Kernaussagen des Stücks zu: Der Weg ist das Ziel!“, so Burghardt.

Der musikalische Themenzyklus „Der rote Faden“ wird am 17., 18 und 20. Juni 2014 jeweils um 19 Uhr im Riedelsaal der Volkshochschule (Pfaffenstieg 4-5) in Hildesheim aufgeführt.

 

14.06.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Auch Sekretärin und Hausmeister spielen mit
St.-Augustinus-Schule probt zum 40-jährigen Bestehen das Stück „Der rote Faden“
von Mellanie Caglar

Hildesheim. „Wege kreuzen sich. Wohin soll ich gehen?“, singen Stephan Höweling und Monika Glados. Die Geschwister sind ehemalige Schüler der St.-Augustinus-Schule und wirken beim aktuellen Stück „Der rote Faden“ mit. Bereits 1984 standen sie beim ersten Schulmusical „Aurelius Augustinus“ auf der Bühne. „Sie fühlen sich mit der Schule verbunden“, sagt Schulleiter Günter Burghardt, der seit 40 Jahren an der Lehranstalt tätig ist.

Er selbst steht beim Stück „Der rote Faden“ nicht auf der Bühne, dafür aber 70 andere Personen. Rund 50 davon sind Schüler der Klassen fünf bis zehn. Mit dabei ist die 16-jährige Nina Bosse. Sie mischte bereits 2009 mit - die Schule studiert alle fünf Jahre ein Stück ein. Die Zehnklässlerin möchte später einmal Musicaldarstellerin werden. Um ihrem Ziel näher zu kommen, ist sie seit drei Jahren in einer Theatergruppe aktiv, steppt, hat Gesangsunterricht und besucht Musicalkurse.

Neben ihr und den anderen Schülern schauspielern und singen rund 20 Erwachsene. Es sind Lehrer, ehemalige Pauker und Schüler, die Schulsekretärin und einer der Hausmeister.

Gestern war für sie im Riedelsaal der Volkshochschule (VHS) am Pfaffenstieg Generalprobe, denn Premiere ist am Dienstag, 17. Juni. Musiklehrer Fred Burghardt, der Bruder des Schulleiters, achtete streng auf die Einsätze des Chores und der Musiker und das Zusammenspiel der einzelnen Akteure. Aus seiner Feder stammen Musik und Text des aktuellen anderthalbstündigen Stücks. Dieses ist ein musikalischer Themenzyklus über das Leben, den Zufall, das Schicksal, über gegangene und noch zu gehende Wege, über Tore, die geöffnet werden oder verschlossen bleiben. „Es ist was Philosophisches dabei“, sagt der Schulleiter. Die Proben begannen mit Beginn des Schuljahres. Es gibt eine Musical- AG und eine Gruppe für die CD-Produktion. Im schuleigenen Tonstudio sind alle Lieder der vergangenen Monate bearbeitet und auf eine CD gebannt worden. Sie kostet 7,50 Euro und soll bei den drei Aufführungen in der nächsten Woche zu kaufen sein.

Anlass zu diesem Stück ist der 40. Geburtstag der St.-Augustinus-Schule. 1974 wurde die öffentliche Hauptschule V. Stadtmitte für katholische Schüler in die Trägerschaft des Bistums Hildesheim überführt. Die Statusänderung machte auch ein neuer Name deutlich. Mit großer Mehrheit entschied sich das damalige Kollegium für den Heiligen Augustinus, der 354 in Nordafrika geboren wurde, ein bedeutender Kirchenlehrer, war mit seinen vielfältigen philosophischen und theologischen Schriften Weltruhm erreichte.

Im Sommer 2013 waren viele Lehrer der Don-Bosco-Schule durch die Fusion mit ihren Schülern der Stufe acht bis zehn zur St.-Augustinus-Schule gekommen. Zusätzlich zum bisherigen Gebäude wurden Klassenräume am Pfaffenstieg bei der VHS für eine Übergangszeit angemietet. Im laufenden Schuljahr besteht die Schule aus 766 Schülern, die sich auf 33 Klassen verteilen und von 71 Lehrkräften unterrichtet werden.

Einige von ihnen stehen nun bei dem Stück „Der rote Faden“ auf der Bühne. Die ursprünglich für Montag angedachte Premiere hat die Schule wegen der Fußball-WM-Partie Deutschland gegen Portugal auf Dienstag, 17. Juni, verlegt.

Beginn ist um 19 Uhr. Der Vorhang geht zudem am Mittwoch und Freitag, 18. und 20. Juni, ebenfalls ab 19 Uhr im VHS-Riedelsaal am Pfaffenstieg auf. Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro und für Schüler 3 Euro.

MusicalKirchPress 2014 2Die Geschwister Stephan Höweling und Monika Glados sind ehemalige
 Schüler der  St.-
Augustinus-Schule. Bereits 1984 mischten sie beim
ersten Schulmusical mit.
Foto: Caglar

 

27.05.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Gehirnfasching? Klar, ab morgen!
Von Jugendlichen für Jugendliche: Am Mittwoch erscheint die erste Seite „HAZ macht Schule“ – vier weitere folgen

Hildeseim. Zwei Wochen lang lesensie schon die Zeitung – nun werden sie selbst zu Reportern. Rund 700 Schüler in Stadt und Landkreis nehmen am Projekt „HAZ macht Schule“ teil und bekommen seit Mitte Mai täglich die HAZ in den Unterricht geliefert. Damit es aber auch die Themen in die Zeitung schaffen, die die Jugendlichen selbst interessieren, erscheint morgen die erste Seite mit ihren Texten und Fotos. Denn wer weiß besser, worüber derzeit auf den Schulhöfen der Region gesprochen wird? Bis zum 25. Juni erscheint dann jeweils mittwochs die Jugendseite „HAZ macht Schule“.

Und auch jeder andere Leser kann bei der Lektüre viel lernen. Oder wissen Sie bereits, was mit Gehirnfasching ge-meint ist? Oder was ein Eckenkind ist? Die Rubrik „Jugendsprech“ verspricht ab morgen Abhilfe. Außerdem berichten die Neuntklässlerinnen Linda, Melina und Laura, welche Klamotten in diesem Sommer angesagt sind. In weiteren Artikeln geht es um Freundschaft, Mobbing, Sport, Musik und die Zukunft nach der Schule. Und natürlich zeigen Schüler auch eigene Fotos.

Insgesamt 29 Klassen machen in diesem Durchgang mit. Und alle Teilnehmer haben erstmals auch Zugriff auf die digitalen Angebote der HAZ. Die Schüler können die Zeitung am PC oder Notebook lesen, die Bezahlinhalte auf www.hildesheimer-allgemeine.de einsehen und ab 18 Uhr die Abendausgabe fürs Tablet, das HAZ Journal, laden. Alle Texte von „HAZ macht Schule“ gibt es in den kommenden Wochen auch im Internet zu lesen – auf schule.hildesheimer-allgemeine.de.

HAZProjekt 2014AugLehrer der „HAZ-macht-Schule“-Klassen mit Redakteurin Jana Hintz (vorne rechts) und
Marketing-Mitarbeiterin Anne-Inka Steingräber (hinten, Zweite von rechts).
Foto: Gossmann


Anmerkung: Die St.-Augustinus-Schule nimmt auch an diesem Projekt teil.

 

25.05.2014 (Kehrwieder am Sonntag)

Partnerschule in Peru

Hildesheim. Schüler und Lehrkräfte der St.-Augustinus-Schule werden am Montag, 26. Mai, um 18 Uhr im „Michaelis Welt-Café“ über ihre 35-jährige Partnerschaft mit der Schule „Reina del Mundo“ der Vinzentinerinnen in Lima/Peru berichten. Da die beiden peruanischen Schwestern Sylvia und Anna-Luisa zur Zeit das Mutterhaus der Hildesheimer Vinzentinerinnen besuchen, sind sie am Montag auch dabei und können authentisch über ihre Tätigkeit in der Partnerschule informieren.

 

24.05.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

 

Partnerschaft mit Peru

Hildesheim. Schüler und Lehrer der St.-Augustinus-Schule informieren am Montag, 26.Mai, ab 18 Uhr im Michaelis Welt-Café über ihre 35-jährige Partnerschaft mit der Schule Reina del Mundo in Lima. Die beiden Nonnen, Schwester Sylvia und Anna-Luisa, besuchen zur Zeit das Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Peru und können so über ihre aktuellen Tätigkeiten in der Partnerschule berichten. Aktionen der Augustinus-Schüler unterstützen die Armenküche und sorgen dafür, dass die Kinder zur Schule gehen können.

 

19.05.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Schnuppertag in St.-Augustinus

Hildesheim.  Die St.-Augustinus-Schule lädt für Donnerstag,  22. Mai, zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 15.30 bis 18.00 Uhr können Eltern mit ihren Kindern, die im Sommer gern auf die erste Oberschule in der Stadt wechseln möchten, die Einrichtung in der Treibestraße 2 kennenlernen. Verschiedene Fachbereiche und Förderangebote der Augustinusschule werden vorgestellt, die Gäste können alle Fach- und Klassenräume besichtigen. Der Schulleiter steht für Einzelgespräche zur Verfügung. kia

 

30.04.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Mit wehenden Flaggen
Fähnchen ziehen in der Realschule Himmelsthür: Beim Flag-Turnier der Schulen geht’s fair zu

Hildesheim (jaz). Zu klein, um American Football zu spielen? Fehlanzeige. Shirley-Ann Przygodda flitzt beim Flag Football dermaßen schnell übers Spielfeld, dass so mancher große Gegner keine Chance gegen die 17-Jährige hat. „Das ist ja gerade das Gute an diesem Spiel“, sagt Shirley. „Beim richtigen Football hätte ich Angst, umgehauen zu werden. Beim Flag Football habe ich aber sogar einen Vorteil, weil ich klein und zierlich bin.“ Schließlich versuchen zwei Mannschaften, sich gegenseitig Flaggen aus den Gürteln zu ziehen. Und zu kleineren Spielern müssen sich größere ganz schön hinunterbücken.

In der Sporthalle der Realschule Himmelsthür haben jetzt alle gegeneinander gespielt: Kleine gegen Große, Mädchen gegen Jungen, Jüngere gegen Ältere. Beim alljährlichen „Easter Bowl“ kommen Teams verschiedener Hildesheimer Schulen zusammen, um den Flag-König zu küren. Sportlehrer und Invaders-Spieler Gero Gallus hatte vor sechs Jahren die Idee dazu, diesmal hat ihn Referendar Andreas Schirmer erstmals bei der Organisation unterstützt. „Es geht uns vor allem darum, dass sich Kinder und Jugendliche von verschiedenen Schulen kennenlernen und nicht jeder für sich bleibt“, sagt Schirmer. "Fair Play ist bei diesem Turnier das Wichtigste."

AMFootballHAZ 2014Los geht‘s: Invaders-Spieler Jannik Mörder (hinten rechts) und Referendar
Andreas Schirmer haben die Flag-Spieler im Blick.
Foto: Hintz

 

84 Schüler aus sechs Schulen waren diesmal am Start, den Sieg holte sich nach 20 Spielen das Team „Saints“ der Oberschule St. Augustinus. Die Mannschaften der Oberschule Lamspringe, der Robert-Bosch-Gesamtschule, des Gastgebers Realschule Himmelsthür und der Gymnasien Andreanum und Himmelsthür hatten das Nachsehen.

Für die Eintracht Hildesheim Invaders hat der „Easter Bowl“ übrigens einen angenehmen Nebeneffekt: Sie nutzen den Tag in Himmelsthür, um nach neuen Nachwuchs-Spielern Ausschau zu halten. Zwölftklässler Jannik Mörder etwa spielt mittlerweile im Herrenteam der Invaders.

„Beim ‚Easter Bowl‘ nehme ich aber natürlich weiterhin Rücksicht, da ich gegen Jüngere und Kleinere spiele“, sagt der RBG-Schüler. „Wenn ich hier beim Flag Football voll durchziehen würde, könnte es anderen wehtun.“

 

15.02.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Michael Welzel 2014

 

09.02.2014 (Kehrwieder am Sonntag)

St. Augustinus informiert

Hildesheim. Die St.-Augustinus-Schule informiert am Montag, 10. Februar, ab 19.30 Uhr Eltern über die Aufnahme von Kindern in den fünften Jahrgang. Die Förder- und Forderungen, die Fremdsprachenwahl und das freiwillige Ganztagsangebot werden erläutert. Schulträger der St.-Augustinus-Schule ist das Bistum.

 

18.01.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Infoabend in der Augustinusschule

Hildesheim (r/kia). Die St.-Augustinus-Schule informiert am Montag, 10. Februar, ab 19.30 Uhr über die Aufnahme von Kindern in den 5. Jahrgang. Dabei erfahren Eltern Details zum Wechsel von der Grundschule in die 5. Klassen der einzigen Oberschule in der Stadt. Auch Förder- und Fordermöglichkeiten, dieFremdsprachenwahl und das freiwillige Ganztagsangebot werden erläutert. Schulträger der St.-Augustinus-Schule ist das Bistum Hildesheim.

 

18.01.2014 (Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Alle Infos im Gepäck
Im Frühjahr starten die Anmeldungen an den weiterführenden Schulen - eine Übersicht
(Auszug)

Bild Schule HAZ 2014
Treibestraße 2, 31134 Hildesheim
Telefon: (0 51 21) 3 22 66
Internet:
www.augustinus-schule.de
E-Mail:
st.-augustinus-schule@t-online.de
Schulleiter: Günter Burghardt
Zahl der Schüler: 758
Ganztagsschule: freiwilliges Ganztagsangebot

Besonderheiten:  
Oberschule seit dem 1.8.2013; gemeinsames Lernen und Fördern unter einem Dach; intensives Förderangebot in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik; Französisch wahlfrei ab Klasse 6; freiwilliges Nachmittagsangebot mit Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften; Musicalproduktionen im schuleigenen Tonstudio; öffentliche Auftritte der Musik- und Tanzgruppen; religiöse Orientierung; soziales Lernen; Umwelterziehung und Methodenlernen. Praxisnahe Hilfen zur Berufsorientierung, Berufseinstiegsbegleitung ab Klasse 8, Computerkurse und informationstechnische Grundbildung.

Aufnahme:
Vier Klassen; als Schule in der Trägerschaft des Bistums Hildesheim darf der Anteil der nichtkatholischen Kinder gemäß des niedersächsischen  Schulgesetzes 30 Prozent  nicht überschreiten.

Schulgebühren:
Es wird ein Sachkostenbeitrag von 5 Euro im Monat erhoben.