Von Klaeden lädt ein

 

 

 

 

 

 

Ein Besuch im Reichstag, das Brandenburger Tor und das Denkmal für die ermordeten Juden Europas standen auf dem Programm, als die neunten  Klassen sich am 4. Mai 2006 auf den Weg nach Berlin machten. Leider hatte Herr von Klaeden, Hildesheimer Bundestagsabgeordneter der CDU, an diesem Tag nicht die Möglichkeit, uns die hohe Politik näher zu bringen. Dafür hatten wir aber mehr Zeit, Berlin auf eigene Faust zu erobern: Wir entdeckten Mauerreste im Europacenter, schauten beim KaDeWe vorbei und machten H&M unsicher. Wir waren uns einig: Berlin ist eine Reise wert.

Unseren kritischen Fragen stellte sich dann Herr von  Klaeden fünf Wochen später in der Aula unserer Schule. Da ging es um den Tagesablauf eines Politikers, um den Bundeswehreinsatz im Kongo, um die Gesundheits- und Sozialpolitik. Auch über seinen privaten Bereich gab er bereitwillig Auskunft; er erzählte von seiner Familie, der Schulsituation und seinen persönlichen Entscheidungen.

Nach zwei Schulstunden Diskussion waren wir alle ganz schön geschafft, aber auch ein wenig neidisch: Bald schon, so verriet uns Herrr von Klaeden, werde er im Flieger nach New York sitzen.