Projekt: HAZ macht Schule
 
Die Zeitung ergänzt das Schulbuch

Von Oktober bis Dezember nahmen neben anderen Schulen im Landkreis Hildesheim  3 Klassen der St.-Augustinus- Schule am obigen Projekt der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (HAZ) teil. Auf ihrer Homepage richtete die Zeitung einen „Projektblog“ ein. In diesem „Blog“ konnten sich die Schüler/Innen als Reporter/Journalisten versuchen und über „wichtige Dinge und Angelegenheiten  ihrer Welt“ berichten. Die Artikel der „Augustiner“ sind hier aufgeführt. Ein Teil dieser Artikel erschien auch in  den gedruckten Ausgaben der HAZ. Sie sind unter Pressespiegel 2009 auf dieser Homepage zu finden.

Die Sims
Geschrieben am November 7th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Lieblingsspiel

Die Sims ist ein Spiel der Firma Maxis Electronic Arts. Bei ,, Die Sims’’ geht es darum seinen eigenen Charakter zu erstellen und mit ihm die Probleme des Lebens zu meistern. So kann man z.B. als Künstler, Bilder malen und verkaufen. Es gibt aber auch andere Berufe wie Dieb, Polizist oder Arzt. Man muss sich aber nicht nur um das Einkommen kümmern, sondern auch ein Haus bauen, in dem der ,, Sim’’ überleben kann. So muss man die Grundbedürfnisse des Sim erfüllem, und falls vorhanden auch die der Haustiere. Man muss sich auch um diese kümmern und sie erziehen.

Seid dem 4.6.09 gibt es jetzt auch ,,Die Sims 3’’ auf dem Markt. In Sims 3 gibt es eine bessere Graphik, und weitere Neuerungen,  z.B.:

  • kann man Kleidungsstücke und Möbel nach Belieben färben
  • man kann mit Überstunden sein Haushaltsgeld aufbessern oder Beziehungsbonis erhalten
  • und noch viel mehr!

von links: Vanessa Oertel, Alina Wolter, Simon Hornbostel, Arne B., Kl. 10 eR der St.- Augustinus-Schule in Hildesheim

Das denken Jugendliche über die Schweinegrippe
Geschrieben am November 17th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Wir haben einige Jugendliche gefragt, wie sie über die Schweinegrippe und den ganzen Trubel darum denken. Hilft es wirklich, wenn man sich dagegen impfen lässt? Und sollten Klassen oder sogar ganze Schulen geschlossen werden?

Marvin Strube (16), St. -Augustinus -Schule
”Ich finde es gut, dass man so viel darüber spricht und man jeden Tag wieder etwas Neues über das Thema in der Zeitung erfährt. Nur so werden alle darüber aufgeklärt, wie man sich am besten verhalten sollte. Das allerdings gleich ganze Schulen geschlossen werden sollen, finde ich nicht so gut. Und auch von dem Impfstoff halte ich nicht soviel, da sich der Erreger immer wieder verändert. Wer es allerdings für nötig hält, sich zu impfen, soll es ruhig tun.”

Sophia Neuerbourg (15), St. –Augustinus- Schule
“Ich finde es übertrieben, dass man überall nur noch “Schweinegrippe” liest und hört. Natürlich sollen alle darüber informiert werden, aber nicht in so einem Ausmaß. Impfen würde ich mich nicht lassen, da die Grippe mutiert und der hergestellte Impfstoff dann schon nicht mehr hilft. Wenn wirklich eine große Anzahl an Schülern auf Grund der Schwein- grippe fehlt und Gefahr für die anderen Schüler besteht, würde ich als Schulleiter handeln”

Paulina Leinweber (15), Marienschule
“Ich halte es für eine “Schweinerei”, dass so viel Trubel um die Schweinegrippe gemacht wird. Die Menschen werden von der Presse stark beeinflusst und haben daher sehr viel Angst davor. Außerdem habe ich gehört, dass die Schweine- grippe nicht sehr viel schlimmer als eine normale Grippe sein soll. Mit dem Impfstoff habe ich mich noch nicht näher befasst, allerdings weiß ich, dass ich mich nicht impfen lassen werde, da ich schon von vielen Nebenwirkungen gehört habe. Und was die Schule angeht, finde ich es puren Schwachsinn, da wir auf dem Gymnasium sowieso schon sehr viel Stress mit dem Lernen haben. Wenn dann noch einige Stunden wegen der Schweinegrippe wegfallen, werden viele mit dem Lernstoff nicht mehr hinterher kommen.”

Lisa Vollmer (10fR) und Jacqueline Plinski (10eR) St.-Augustinus-Schule

Experimentieren mit “Schwarzen Löchern”
Geschrieben am November 17th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Probedurchlauf in der Raumzeitwerkstatt an der Uni Hildesheim

Eine Schülergruppe der St.-Augustinus-Schule durfte einige Stationen des Schülerlabors, das sich zurzeit im Aufbau befindet, ausprobieren. Die Experimentierstationen rund um Einsteins Relativitätstheorie sind im Rahmen von Master- bzw. Bachelorarbeiten einiger angehender Lehrerinnen entstanden.

Angekommen an der Uni Hildesheim durften wir, das sind sechs Schüler und Schülerinnen aus der 10eR, zwei Schülerinnen der 10fR und jeweils eine Schülerin aus der 10dR und der 10b, erst einmal Treppen laufen, da sich der Experimentierraum in der zweiten Etage befindet. Empfangen wurden wir von Physik-Studentinnen und Studenten, die uns an den Experimentierstationen geholfen haben. Zunächst aber gab es eine Einführung durch Herrn Dr. Zahn, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Physik-Institut, über Schwarze Löcher, Gravitationswellen und die Relativitätstheorie. In kleinen Gruppen konnten wir uns dann in einer etwa 90minütigen Phase einem dieser Themen experimentell nähern. Die Experimentierstationen zu den Themen Gravitationswellen, Aussehen fast lichtschnell bewegter Objekte, Schwarze Löcher und Schwerkraft/Schwerelosigkeit haben uns in ihrer Vielfältigkeit sehr gefallen. Wir konnten Freihandexperimente zum freien Fall durchführen, einen Gravitationsmesser basteln, mit Animationen Schwarzer Löcher am Computer spielen oder Modelle, die uns das Aussehen von lichtschnell bewegten Objekten verdeutlichten, zusammen löten.

Mit ein paar kleinen Änderungen wird die Raumzeitwerkstatt bald auch für andere Schülergruppen zugänglich sein. Geplant sind außerdem verschiedene Workshops. Weiterführende Informationen kann man auf der Homepage der Universität Hildesheim (www.uni-hildesheim.de/de/40993.htm) erhalten.

 

 

 

 

Von links:
Lisa Vollmer und Jannika Stumpe bauen einen Gravitationsmesser

 

 

 

 

 

 

 

 

Martina Klein am "Schwarzen Loch"

 

 

 

 

 

 

Wir hatten einen interessanten Nachmittag und konnten uns neben vielen neuen Erkenntnissen ein Erinnerungsfoto unter dem Motto „Das Schwarze Loch und ich“ mit nach Hause nehmen.

Vanessa Oertel, Anastasia Tobolkina, Martina Klein, Julia Einert, Gesa Warnecke, Arne Bäßler und Barbara Bormann, Kl. 10eR der St-Augustinus-Schule

Wir hören diese Woche…
Geschrieben am November 18th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Lieblingsalbum

…das neue Album des britischen Sängers Mika. Mit seinem ersten Album „Live In Cartoon Motion“ erzielte er in Groß Britannien einen Hit nach dem anderen, z. B. „Relax, take it easy“, „Lollipop“ oder „Grace Kelly“. Auch das gesamte Album stieg in den UK-Charts gleich auf den ersten Platz. Jetzt ist im September 2009 sein zweites Album „The Boy Who Knew Too Much“ erschienen. Lieder wie „ We Are Golden“ und „Rain“ kennt man schon aus den Charts aber auch das noch unbekannte Lied „One Foot Boy“ ist zumindest für uns ein voller Erfolg. Wir können dieses Album nur empfehlen, da Mika seiner Musik und seinem Stil treu geblieben ist.

Von Julia Einert und Gesa Warnecke, Kl. 10eR, St-Augustinus-Schule

Geburtstagspartys
Geschrieben am November 29th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10b in Kategorie Allgemein

Was ist in? – Was ist out?
Jeder Mensch hat einen besonderen Tag, an dem nur er gefeiert wird: den Geburtstag. Die Feierlichkeiten, die diesen Tag begleiten, richten sich danach, wie alt das Geburtstagskind wird, mit wem es feiern möchte und natürlich wo und wie. Für Jugendliche ist es wichtig, dass ihre Feier ´cool` ist. Hier einige Beispiele, die als Anregungen für eine coole Feier hilfreich sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links: Philip, Saskia, Miriam, Jasmin, 10b St.-Augustinus-Schule

 

 

 

Sportliche Geburtstagskinder gehen mit ihren Gästen zum Bowling oder zum Schwimmen. Wer es lieber etwas ruhiger mag, lädt seine Geburtstagsgesellschaft ins Kino ein. In diesem Fall ist es nicht schlecht, wenn man sich schon vorher auf einen Film geeinigt hat, den vielleicht alle noch nicht gesehen haben. Eine Tüte Popcorn und ein Getränk runden diese Geburtstagsfeier ab.

Nicht immer muss man jedoch außerhalb feiern. Geburtstagspartys können auch zuhause im eigenen Zimmer oder im Partykeller stattfinden. CDs werden aufgelegt und es kann getanzt werden. Wer dazu noch eine Playstation 2 oder 3 besitzt und eine oder mehrere Versionen von SingStar, kann sicher sein, dass diese Geburtstagsfeier ein Erfolg ist.

Schulobst
Geschrieben am Dezember 1st, 2009 von St-Augustinus-Schule-10dR in Kategorie Allgemein

Hildesheim; Die Klasse 10dR der St.-Augustinus-Schule hat eine Umfrage zum Thema „Frühstück vor und in der Schule“ durchgeführt. Die Umfrage baute sich auf die Schulobstplanberichte aus der diesigen Zeitung der letzten Wochen auf. Der Schulobstplan soll sozialschwache Familien fördern, sodass jeder Schüler die Gelegenheit bekommt, frisches Obst zu essen. Von den 425 befragten Schülern frühstückten 173 Schüler gar nicht zu Hause, das sind 35%, Obst und Gemüse essen nur 51 Schüler, das sind 10%. Während der Schulzeit haben 76 Schüler kein Essen (11%) und 129 Schüler (19%) verschiedenes Obst und Gemüse mit. Diese Statistik stellt dar, dass die Idee des Obstplans sehr sinnvoll ist.

Eltern der Schüler der St.-Augustinus-Schule engagieren sich ehrenamtlich für gesundes Frühstück in der Schule, indem sie jeden Mittwoch in der Schule „gesundes Frühstück“ mit Obst und Gemüse machen, dies wird schon seit vielen Jahren gemacht und wird von den Schülern gut angenommen. Bei der Umfrage wurden auch Aspekte wie des Trinkens in und vor der Schule erfragt. Die Umfrage ergab, dass 96 Schüler ein Getränk mit zur Schule nehmen und 4% nehmen nichts mit. Vor der Schule trinken 6% nichts.

Aus der Umfrage lässt sich schließen, dass das Land mehr für gesunde Ernährung in der Schule sorgen muss insbesondere bei den Zwischenmahlzeiten.

Klasse: 10dR  St.-Augustinus-Schule
Christina Volk, Julia Nave, Viktoria Dressler, Lea Warnke, Martin Westphal, Nils Aselmeier, Artur Bauer, Fabian Rood

Schönheits- OP für Hildesheim
Geschrieben am Dezember 6th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Der triste Busbahnhof (Bildunterschrift)

Zigarettenstummel, vergammelte Schulbrote, Kaugummis, Papiertüten und  vieles mehr liegt in der Stadt herum. Das merkt ihr sicher auch! Man  könnte dafür die Mülleimer benutzen, die aber teilweise nicht beachtet  werden. Blumen- beete werden respektlos behandelt, daher ist Hildesheim  an manchen Ecken trist und grau. Genauso sieht es mit dem Bahnhof und  Busbahnhof aus. Man könnte aus dem Bahnhof eine Menge machen. Es  fehlen Sitzmöglichkeiten bei den Bussteigen sowie zahlreiche  Mülleimer. Genauso langweilig ist die Geschäftszeile am Bahnhof. Aus  den leer stehenden Läden  könnte man sehr viel machen, aber niemand  will am Bahnhof einen Laden aufmachen, da zu wenig los ist, was verständlich ist. Es ist halt die verschandelte Bahnhofslandschaft. Nach der Unterführung fängt das alles schon an. Es ist so zu sagen ein  anderes Leben nach der Unterführung.

Auch aus dem Andreasplatz könnte man eine Menge machen, aber ehe man das angeht, wird bestimmt wieder mal wieder eine lange Zeit vergehen. Es fehlen allerdings auch schöne Parks in Hildesheim, in denen man im Sommer mal bei schönem Wetter spazieren  gehen kann oder einfach nur abschalten kann. Solche Orte gibt es in  Hildesheim nicht so häufig. Nun soll auch noch  eine Arnekengalerie  entstehen, darunter müssen  viele Häuser leiden. Wenn   die  Arnekengalerie dann erst mal fertig gebaut ist, haben es die Geschäfte  in der Innenstadt noch schwerer. Wer will schließlich bei schlechtem  Wetter noch in die Innenstadt gehen, da geht man doch eher lieber in eine schöne warme Galerie.

So wird Hildesheims Innenstadt immer trister und grauer.

Jacqueline Plinski, Henning Lesch, Larissa Weinrich und Markus Hinze (10eR)

Mobbing an Schulen
Geschrieben am Dezember 6th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Heutzutage ist Ausgrenzung und Mobbing in Schulen immer häufiger ein Thema. Oft werden Schüler wegen ihres Aus- sehens, ihrer Kleidung und Migrationshintergründen ausgeschlossen und gemobbt. Um heraus zu finden, wie andere Schüler zu dem Thema „Mobbing“ stehen, haben wir eine Umfrage an unsere Schule durchgeführt. Um zu sehen, wie der Unterschied zwischen den jüngeren und älteren Schülern ausfällt, haben wir die Schüler der 5. und 6. Klassen befragt sowie den 10. Jahrgang unserer Schule.

In unserer Umfrage haben wir festgestellt, dass die 5. und 6. Klassen weniger mit dem Thema „Mobbing“ zu tun haben als die älteren Schüler. Unsere Umfrage hat ergeben, dass 40% der Schüler bereits selber in ihrem Umfeld oder persönlich schon einmal Mobbing erlebt haben. 60% der Schüler hatten jedoch noch nie was mit dem Thema zu tun. Festgestellt haben wir auch, dass Mobbing bei Schülern nicht mehr nur bei Beleidigungen, sondern bereits mit „über einen Herziehen“ und mit Gewalt anfängt.

70% der Schüler werden laut Umfrage wegen anderen Aussehens, anderer Kleidung und anderer Kultur ausgegrenzt. Obwohl Mobbing an Schulen bei etwa 40% der Schüler vorkommt, blieb die Frage, was man dagegen tun könne, bei vielen offen. Etwa 18% der Schüler wussten eine Antwort auf diese Frage. Die meistgenannte Antwort war, dass man mit den Lehrern, mit Eltern und mit Freunden darüber reden sollte.

Das Endergebnis ist, dass Mobbing an Schulen zwar vorkommt, jedoch keinen schwerwiegenden Stellenwert hat.

10eR der ST-Augustinus-Schule Laura Günzel, Kevin Melzer, Tobechi Meme, Svenja Lindner

Umfrage: Wie feiern Jugendliche Geburtstag?
Geschrieben am Dezember 6th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Zum Thema Geburtstagsparty  starteten wir letzte Woche eine Umfrage in der Schule. In der Umfrage handelt es sich um Aktivitäten, die nach der Meinung der Schüler im Alter von 10-16 Jahren „cool“ und „uncool“ sind und wo sie ihren Geburtstag feiern. Unter den 358 Schülern gibt es  180 Mädchen und 178 Jungen.

In der Kategorie „ was ist angesagt?“  waren die meisten Schüler für „ Musik hören“ oder  „ chillen“ und das am besten ohne Eltern. Bei „ was ist uncool?“  waren die meisten gegen Geburtstagsspiele (80 %) und Langeweile (79 %) Bei der Frage nach dem Ort gaben die meisten Schüler an, dass sie ihre Geburtstagsparty am liebsten zu Hause feiern (77 %), dicht gefolgt von der Disko (60 %) oder einem Garten (54 %). Unerwartet hat sich herausgestellt, dass die meisten nicht für Wasserpfeife und Alkohol  sind, was uns sehr gefreut hat.

Martina Klein, Elwira Kremer, Amanda Pawellek, Eggert Ohlmer, Kl. 10eR, St.-Augustinus-Schule

Album: Minutes to Midnight
Geschrieben am Dezember 7th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10eR in Kategorie Allgemein

Das dritte Studio Album der Erfolgsband Linkin Park: “Minutes to Midnight” steht seit Mai 2007 in den Läden. Trotz der zwei Jahre, die das Album schon auf dem Buckel hat, finde ich, dass es immer noch zu den besten Alben des Alternative Rocks gehört.

“Minutes to Midnight” distanziert sich sehr von den beiden anderen Studioalben “Hybird Theorie” und “Meteora”. Während die ersten beiden Alben in den Hard Rock, Crossover und New Metal Bereich gehen (wofür Linkin Park auch sehr bekannt ist), schlägt das neue Album eher sehr ruhige Töne an und zeigt mit den  Liedern „Leave out all the Rest“ oder „Shadow of the day“, dass die Band auch Rockballaden schreiben kann.

Die erste Singleauskopplung „What I‘ve done“ (eher eines der lauteren Lieder des Albums) kletterte in den Deutschen Charts sofort von Null auf die Vier und gehört bis heute zu den erfolgreichsten Songs der Band. Das Lied ist auch der Titelsong des Films „Transformer“.

Mein Fazit: “Minutes to Midnight” ist ein sehr abwechslungsreiches Album- mal laut-dröhnend, mal ruhig-entspannend, mal rockig -,  was sich sehen lassen kann. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Martin, Kl. 10eR, St.-Augustinus-Schule

Schüler komponieren eigene Lieder
Geschrieben am Dezember 7th, 2009 von St-Augustinus-Schule-10b in Kategorie Allgemein

In der St.- Augustinus-Haupt- und Realschule in Hildesheim ist es wieder soweit: im Wahlpflichtkurs Musik produzieren Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ihre eigenen CDs. Die Schüler schreiben ihre eigenen Texte und komponieren auch die Musik dazu. Ihrer Kreativität und ihren Gefühle in den Texten und Melodien freien Lauf zu lassen, macht allen viel Spaß.

Herr Welzel, Herr Burghardt
mit dem Chor und den Musikern

Der Musiklehrer Herr Burghardt freut sich auch immer auf dieses Projekt und alle Beteiligten arbeiten hart an den Songs. Nach dem Fertigstellen der Stücke werden sie im eigenen Tonstudio der Schule aufgenommen und mit alten Liedern aus den vergangenen Jahren zusammengeführt.

Herr Welzel am Mischpult

Die CDs des Schuljahres 2009/10 werden wahrscheinlich zu Ostern fertig sein.

Colleen, Josefine, Marius und Kristina,  10b, St.-Augustinus-Schule